Etwas über diese Seite

Die Gedichte die hier zu lesen sind,
sind alle von Mir aus Leidenschaft niedergeschrieben.
Sie geben mir Kraft zu weinen.
Und sie machen mich stark um zu bleiben.
Ich beschreibe mit ihnen meine Vergangenheit,
Gegenwart und gewünschte Zukunft.
Wenn ich sie schreibe, lebe ich in einer bildlichen Trance,
fern von allem, in einer Welt ohne Gesetze, wo meine Gedanken in Einklang gelangen.
So können sie auch nach jeden abschnitt kommentieren.
Um ihre eigene Meinung auch für andere zu verdeutlichen.
So freue ich mich auch um jeden Gästebuch eintrag.

Danke das sie Interesse an meine Seite zeigen.
Und viel Spaß in meiner Welt.

Wichtiger hinweis habe ne neue Homepage mit neuen Features
Meine neue Homepage

1 Kommentar 20.11.06 22:15, kommentieren

Liebesgeflüster



Ein warmer Wind aus deiner Richtung
Vom Licht geblendet
Mit Segen erfüllt,
Die Aura der Liebe
Das Schild des guten Menschen
Was man von dir erkennt ist am glänzen
Ein starkes Funkeln aus deinem Herzen
Es ist eine Welle auf der ich reite
Wenn ich mit dir rede
gibt es kein punkt
vor dem ich mich schäme
es ist nur die Liebe die ich erwähne
eine Strähne des Glücks
ein Maß an Erfolg
dich zu tragen
ohne Gewicht zu spüren
Es ist immer schön dich zu berühren
Dich bei mir zu fühlen
Dein Duft zu riechen
Dein Atem zu hören
Oh mein Engel ich will nur dir gehören


Erinnerung

Ich sehne mich stark
Stark nach der Berührung des Lichts
Entflammt von den Händen des Engels
Die meinen Körper streicheln
Und die Zärtlichkeiten
die durch mein Körper eilen
Es verbindet mit tränen wenn an sie denke
Und es verbindet mit schmerz
Wenn ich mich von ihr lenke
Es sind die haare die ich
auf mein Körper spüre
Es ist mein Herz was ich
mit den Gedanken berühre
Es ist die Hand auf den rücken die mich stärkt
Es ist der Kuss auf der Brust der mich schützt
Es ist der Fuß vor meinem der mich hält
Es ist dein Heiligenschein der mich erhellt
Doch es ist nur die Erinnerung an dein sein
Der mich behellt und so merke ich
Ich bin allein in dieser Welt


Kraft der Liebe

Ich spüre das du mich berührst
Ich höre dich zu mir sprechen mit sanfter Stimme
Ich weiß das du an mich Denkst
doch du bist nicht hier
du bist sehr weit Weg
Meilenweit
und doch bist du hier Tief in Mir
tiefer als jenes Organ
was in mir Schlägt
du bist meine treibende Kraft
die mir die Augen öffnet
um zu sehen

wenn du mich berührst
kribbelt mein ganzer Körper
so das er erbebt
und ein Stromkreis in mir lebt
das tanzen deines Wesens
Tief in mir verborgen
ist mir ständig Blut
zum Leben am borgen
denn ohne dich habe ich
selten sorgen
ich höre deine Musik
das lachen von Kindern

Ich fühle mich unbesiegbar
mit dir in mir
Gemeinsam auf meinem Pfad
diesen den ich hier
begehe und solangsam das Leben
wie deine Liebe verstehe
deine Begleitung gibt mir Kraft
Energie die mir niemals ausgeht
und niemals meine Hoffnung vergeht.


Sehnsucht



Ich fühle mich Allein
Einsam und Traurig
es ist finster und Kalt
alles ist Klein und weit Weg
es stinkt und hier ist viel Dreck
meine Tränen bilden eine Pfütze
es ist eine Lücke in meinem Herzen
rausgerissen und verwundet
Nadeln auf dem Boden
über den ich Barfuß gehe
man sagt die Augen ist der Spiegel meiner Seele
deswegen ist es Dunkel an dem Ort an den ich lebe
ich sehe großen Schmerz
es ist ein Leid
dich nicht zu sehen
dich nicht in meine arme zu nehmen
meinen Körper an deinen zu lehnen
eine weitere Träne fällt zu Boden
das Geräusch der Träne wenn sie fällt
reist eine Wunde in mein Gewissen
ich bekomme keine Luft
denn es ist dein Duft
der mir fehlt
nur deine nähe kann meine Seele blühen lassen
und meine Massen an Tränen
stillen lassen.


Mein schlimmster Feind

Ich bin ein Kämpfer
wie ihn jeder kennt
einen den man beim echten Namen nennt
so einen den man wenn er Stirbt verbrennt
ich trete an gegen meine Drogen
Ich mache einen großen Bogen
und das ist nicht gelogen
Tage übersehter schweiß
mir ist ständig Heiß
gemein bin ich gelaunt
eine große Wunde in meiner Seele
das ist kein gerede
das ist der harte Weg den ich gehe
wenn ich meine kotze in der Kloschüssel sehe
beleidigt stehe ich an Ort und Stelle
starre in den Spiegel
das blasse agressive Gesicht
mit den Hass gezeichneten Augen
gehe ich auf den Alltag zu
stelle mich meinem Feind
der, der Tod zu sein scheint.


Einsamkeit



Ich höre Bäume wandern
rieche Blitze fallen
spüre das Blumen sterben
all das Verderben
all die Verwirrung
all das Leid in meinem Kopf
ich werd es nicht los
was denn mach ich bloß
ich bin nervös in raum und Zeit
es ist mein ort von Einsamkeit
düsterer Nebel, dichter Regen und kalter Wind
der Horizont aus Kahlen, Grauen Wänden
es ist der Schauer auf mein Rücken
er frist meine Seele, Freude und Gedanken
ich habe Angst
selbst der Schweiß flieht von meinem Körper
Nur die Hoffnung stirbt zuletzt
Denn du bist mein Engel
der mich von hier holt
mir die Träne von der Wange reibt
und mit mir aus Raum und Zeit
aus dem Ort der Einsamkeit
reist.


Der Engel mit den smaragden im Gesicht

Endlich habe ich ihn gefunden
den Engel mit den Smaragden im Gesicht
er ist hier und da auf meiner Sicht
ohne ihn erlebe ich das Jüngste Gericht
die Nacht ohne mit ihm geredet zu haben
ist wie eine Woche nur in Regentagen
er ist so wie in den alten Sagen und Mythen
er läßt alles erhellen selbst die verdorbenen Blüten
und er ist alles am behüten
Selbst das böse ist er am begrüßen
Er ist mich am zähmen und ich muß mich nicht schämen
Vor ihm zu weinen
den bei ihm hört die Sonne nicht auf zu scheinen
er reibt mir die Träne von der Wange
und der Schmerz ist vergangen
mit ihm bin ich locker durch die Hölle gegangen
mit ihm kann ich auf Erden zum Himmel gelangen
ich habe ihn mit meinen Blicken gefangen
und wir haben den Mond vom Himmel gesungen
sind in unseren Gedanken vom Augenblick verschwunden
In einem Traum ist unsere Liebe gelungen


Am Rande

Mir ist das lachen vergangen
denn sie ist fortgegangen
hat mich ganz allein gelassen
kann mich kaum noch fassen
kann die Tränen nicht in mir lassen
Will mein Leben ein ende machen

Packe meine 7 Sachen
mit schmerzendem Atmen kann nichts sagen
laufe einfach fort durch harten und kalten Regen
Ich bin Nass und mir ist kalt
Ich habe einen dicken Zopf in meinen Hals
kann nicht mehr atmen
mein Herz ist am versagen
so hänge ich am letzten dünnen Faden
meines Lebens


Warten

Ein Braunes Blatt
Braun und ausgehungert
noch nicht einmal Insekten darauf lungert
Selbst die kleinste Larve darauf hungert
Ihr Kadavar leer und ihr schleim ist trocken
nur noch ein kleiner hungender Brocken

So ähnlich geht es mir
nur hab ich was zu essen
nur hat mich Armor vergessen
Ich empfinde garnicht´s mein Herz ist leer
schwer und balast für mein Körper
Es kann nicht singen weder lachen
kann die nacht nicht ohne weinen verbringen
Die luft wird knapp
es ist die Zeit die ich nicht hab
die zu finden die ich auch Liebe
doch ich gebe nicht auf
ich warte auf meine Königin
so wie die larve auf die auf den Frühling


Zerschlagen

Ich in Niedergeschmettert
bin mit meinem Kopf auf das Pflaster gebrettert
Völlig Zerstört im Blutrauschendem Bad
zerbrech ich mir den Schädel
wo ich dauernt schlecht über mich rede
denke und schreie
Ich leier vor mich hin und schmunzle
versuche mich aufzuheitern
doch mein Plan ist nur am scheitern
Bin auf den wellen am Reiten
Am Rande der verzweiflung noch am gleiten
und schreibe noch mit letzter Kraft diese Seite
So schreite ich vor noch an diesem bitteren Morgen
und habe große sorgen
denke nicht an Morgen
denn ich muss mir erst die gute Hoffnung besorgen


Wahre Liebe



Du bist eine Frau
Die eine Kerze in meinem Herz anmacht
Eine Frau die lacht wenn ich aufwach
Die mich Pflegt wenn ich auf Krank mach
Eine Frau die, die Blüten einer Rose zählt
wenn sie mich mit ihren Blicken wählt
Sie ist jemand der nichts von mir erhällt
Nur mein dasein ist das was sie aufrecht hällt
Sie gibt mir Brot wenn ich hunger habe
Sie hört mir zu wenn ich was sage
Sie tut mich lieben als wäre ich ihr eigenes Leben
Sie ändert sich wenn ich klage
so steht sie auch 2m
über meinem Grabe
sie ist dort über all ihre Jahre
und schmückt den Kranz mit weißen Rosen
Sie hütet mich wie die reinste Elite
Denn das ist wahre Liebe


Der Unsichbare Ort

Ich kenne eine Frau vom Augenschein
Ich lasse sie immer rein
rein in mein Herz da ist sie allein
der schein trügt
denn was ich für sie empfinde
das kann sie nicht erwiedern
denn sie weiß nichts von ihrem glück
Ich schmück ihr leben mit Tausend bunten Rosen
sie kann sie nicht sehen weil sie nicht weiß
von wem sie sind, sie weiß nicht was sie mir bedeuten
ich erzähle von ihr bei tausend leuten
ich bleibe immer bei ihr nicht nur mit 1000 worten
ich verfolge sie an 1000 Orten denn diese 1000 Orte sind nur ein Raum
darin steht ein Baum eingeritzt mit einem Herz
mit 2 Namen eingraviert
meiner und ihrer
doch sie kann ihn icht sehen
diesen wunderschönen Baum
denn sie sie weiß nicht das es ihn gibt.


Gefangen

Ich bin in einem Labirint gefangen
einsam durch die gänge gegangen
schaue in allen richtungen
finde keine lichtungen
keine Bucht und kein Ende
das ist mein Leben
ein verlust ohne Ausgang
ich spüre immer zu den drang
fort zugehen um das
andere zu sehen
aber ich tue mich nur im kreis bewegen
meine Gedanken immer zum Start zu gehen
Gott anzuflehen
mir die richtung für den richtigen weg zu geben
doch er will mich nicht hören
will mich nicht stören
so streife ich durch die engen gänge
im gehege der Verzweiflung
ohne rast im gehege ohne endung


Das Ende in Sicht



es gibt kein Morgenlicht
keine Sterne
das stechen meiner Gedärme
ein Toter Baum
ein trockener Fluss
und das einzige an was ich mich erinnere
ist unser letzter Kuss
ich werde gezogen
ich hab mich selbst belogen
Eine Last und kein zurück
der Horizont ist nicht in Sicht
habe kein glück im Blick
eine Träne und ein en Zopf in meinem Hals
Mein Job aufgeben um bei meiner Liebe zu leben ?
es ist schwer
ein langer Weg
die Weite strecke mit heißen Teer unter den Füßen
denn ich will dich sehen
will für immer nur mit dir gehen
aber keiner kann mir glauben
bin nur Luft am rauben
am tropfen deines Blutes am Saugen
deine Liebe ist das süße an Trauben
Ich laufe in deiner Richtung
schwindelig ist mir am werden
es ist das Gefühl
von sterben
nicht in deiner nähe zu sein
ach das Leben ist doch Gemein
mein Ganzer Körper
rotiert von weinen
kann mich kaum noch halten auf Beinen
auf mein Platz ist nur Dunkelheit am scheinen
ich spreche in diesen reimen
in blut gedunsteten Zeilen
und sage mir es sind nur noch ein paar Meilen


Häßlich

Ich bin häßlich
ich sage vor dem Spiegel gräßlich
keiner kann mich leiden
keiner will mit mir spielen
ich beneide alle ausser ihnen
ihnen den ich im Spiegel sehe
habe sowas wie ein siegel
ein siegel was keiner haben will
es ist ein richtiger drill so durch die stadt zu laufen
oder sich etwas zu kaufen was ein nicht steht
man kann nicht in eine disco gehen
man ist jeden tag Gott am anflehen
ihn doch schöner zu machen
doch nichts geschieht
man schaut jeden morgen in den Spiegel
und nichts ist geschehen
nur ein Häßliches Gesicht zu sehen
jeden tag mein glaube an Gott
mehr und mehr am verschwinden
meine lust zu leben immer mehr am gerrinnen
doch die hoffnung mir erhalten
so ich den kopf am hochhalten bis etwas geschiet
so sitzte ich jeden Tag und singe ein lied
für Gott von einem fröhlichen leben
und eines Tages hat er mich dann doch gesehen
da ist es in der Nacht geschehn
habe nichts davon gespürt
habe mich berührt und mir kam was anders vor
konnte es nicht glauben
meine Augen waren fast draussen
mein lächeln überzog mein gesicht
so schrieb ich dieses Gedicht
In voller Pracht meines daseins
glücklich und zufrieden


Die Weite

Ich träume von dir jeden Tag
Jede Nacht jede Stunde
und jeden Moment
und immer wenn ich an sie denke
mein herz in ihrer richtung lenke
es ihr öffne um ihr meine Liebe zu zeigen
ich steiger mich darein
kann aber nichts erreichen
weil sie ist mir so fern
ich halte ihren platzt in ehren
werde ihr und mir ein neues Leben beschehren
in meinen Gedanken
noch sind da ein paar schranken
wegen der entfernung
die sterne sagen das sie es ist
die die ich seit langen suche
und sie ist so wunderschön
schöner als jeder regenbogen
ist ihr lächeln
so bin ich immer am hächeln
in meinem Herzen
und eröffne abend für sie eine kerze.


*Mein Stern*



Oh Baby ich sah dich ´´Mein Stern´´, als es in mir begann, ich kam immer näher an dich heran. Und es war von Anfang klar, es ist nur eine Affäre und wir dachten beide,
das es nicht so wäre, es brodelte in unseren Köpfen und wir waren am schöpfen
wir haben uns erschaffen und konnten es nicht lassen, genau so wenig konnten wir es lassen
uns ständig anzufassen, in unseren krassen Gedanken waren ständig neue Schranken und so waren wir nun am schwanken zwischen den Klaren Gedanken und uns war nicht klar was es bedeutet, für einander da zu sein und so waren wir am leiden, die Seele war am weinen, wir konnten es nicht meiden denn wir kannten keinen von uns beiden. Die Stricke sind Gerissen wir haben auf uns geschissen das Leben hat uns von einander weggerissen, wir konnten es nicht besser wissen, das unsere Ziele soweit von einander entfernt sind. Traurig schritten wir durch unser Leben, kann uns denn keiner sein Herz geben `Nein` Es wurde rausgerissen, drauf geschissen und von den Ratten Zerrissen anschließend weggeschmissen.
Völlig unter Drogen gesetzt habe ich mich auf einen kalten Stein gesetzt und war schwer verletzt, Eine Tiefe große Wunde mitten in meinem Bauch. Es schmerzt, es tut fürchterlich weh, schlimmer ist es noch wenn ich dich seh also es ist besser wenn ich für immer fort geh.
Ich weiß nicht wohin und so schritt ich in den Süden, ich bin ständig am Lügen mit mir selber und so überkreuzte ich die Felder, Wälder und Flüsse, ach was vermisse ich deine süßen Küsse, es sind ständig neue Lüste die ich in mir besuche und so buche ich einen Stern dort oben am Himmel ich kann ihn nicht erreichen kann meine Blicke aber auch nicht von ihm weichen so reiche ich meine Hände nach ihm. Er ist so unendlich weit weg, kann ihn aber doch aus der ferne sehen will jetzt zu ihm gehen, so blieb ich auf der stelle stehen.
Meilenweit entfernt konnte ich dich riechen, ich fing an deinen duft zu genießen ich zog über die Riesen Berge tritt auf eine große Scherbe, sie schmerzte mich sehr doch es kümmerte mich nicht sehr ich wollte zu dir zurück ich versuchte mein Glück, ich weiß ich bin verrückt doch auch entzückt von der Träne meiner Liebe so versetzte ich mir ein paar hiebe rannte schneller und schneller auf einmal kam Licht in meinen Keller der Hoffnung, als ich dich endlich sah und es in mir geschah ein lächeln auf meinem Gesicht so schrieb ich ein Gedicht in meinen Kopf, es war ein neues Licht. In Freude Versetzt, ein Lachen zog auf, Und der morgen kam nie in auf, die Zeit blieb stehen nur für diesen einen Tag, es war der schönste in meinem Leben, ich stand an deiner Seite und ich schwöre dir am ganzen Leibe das ich diesen Platz niemals mehr Meide. In dem ich diesen Ort nicht weiche. Und dir meine ganze Liebe rüber Reiche. Von heute an ist es nicht mehr das gleiche, ich gebe nun mein bestes und ich schätze es hier zu sein bei dir in deinen Armen zu liegen, in deinen Warmen Bett fühle ich mich wohl in deinen Mauern lass ich mich einschließen ohne Fenster und Türen, so kann ich mich nicht mehr nach draußen führen, denn Draußen ist es Kalt schwer auf meiner Seele ganz ohne dich, da vergeht mir auch das letzte bisschen Licht, ohne dich bin ich nur ein Bösewicht, ohne Regeln und Verstand und so pass ich auf das es niemals statt fand.


Ich allein

womit habe ich das verdient
warum werde ich von keinen geliebt
einsam und alleine
finde ich nur traurige reime
unterzogen fliehe ich in einen traum von drogen
eine Illusion von frieden
ein tratsch von siegen
in meinen gedanken
Chaos und leid
in ein Ort von einsamkeit
wo man meine Hoffnung
nur von hinten sieht
tränen laufen runter den rücken
ein gefühl von brennessel
mit fesseln hier gebunden
werde wohl nie gefunden
eine Blume ohne wasser
und ich werde immer krasser
in meiner eigenen kleinen welt


*Die Unbekannte*

Es regnet und ich bin gesegnet, vom Wasser der Wolken und Gott hat mir geholfen, dich zu finden, ich habe dich gesehen deine Augen so Blau wie der Himmel auf weiter Distanz noch am leuchten dein Haar Rot wie Feuer nur sein Kann. Oh Mann oh Mann dieser Körper deine Brüste wenn ich nur wüsste wie ich dich bekomme, dann besuch ich mit dir jeden Ort für die Sonne. Doch bevor ich begann da fing es an, ein Kribbeln nein schon ein stechen in meinem Bauch, wenn du anfängst zu lächeln und ich fang an zu hecheln. Du hast mich erblickt und bist fast erstickt von meiner Liebe, denn dies ist deine Geschichte dagegen gibt keine Gedichte die schöner sind als du, also lass ich dich nicht ruh, du gehst mir nicht aus dem Kopf, es ist ein großer Zopf in meinem Hals der Klumpen ist schwer und Träge er geht nicht raus, kann nicht schlucken, kann nicht atmen ich kann es kaum abwarten dich zu sehen, dich wieder zu sehen.

Wer ist nur dieses Mädchen sie hat feurige Strähnchen, wenn sie durch ihr haar geht und mir wieder Blut durch mein Herz geht und dieser Moment niemals vergeht, und der wind weht.
Er soll diese Worte mitnehmen dir ein paar Worte mitgeben.

Ich bekomme kein Wort aus meinem Mund, mein Herz ist schon ganz wund, weil es dich nicht hat, ich streiche diese Worte immer wieder glatt doch ich krieg sie nicht raus was mach ich bloß draus. Ich weiß nicht mehr weiter muss dich immer wieder sehen will sofort zu dir gehen. Ich komm an einen Laden vorbei kaufe dir ein Strauß schönster Rosen Rote, Weiße, gelbe und schwarze habe sie genommen habe mich fast übernommen kann sie fast nicht halten kann es auch nicht ohne dich aushalten. Ich steh vor deiner Tür ich weiß nicht welche schelle ich nehme die, die helle dort ganz oben das muss sie sein und ich geh jetzt rein. Ganz schnell renn ich die Treppen rauf. Ganz oben angekommen war ich schon ganz benommen war von ganz weit her gekommen, habe diesen schönen Strauß für dich, er ist für dich allein so soll es sein nun lass mich rein ich will zu dir ganz in deiner nähe sein.

Wer ist nur dieses Mädchen sie hat feurige Strähnchen, wenn sie durch ihr haar geht und mir wieder Blut durch mein Herz geht und dieser Moment niemals vergeht, und der wind weht.
Er soll diese Worte mitnehmen dir ein paar Worte mitgeben.

Du lässt mich nicht rein, das finde ich gemein, ich bin verletzt am Boden zerstört auf die knie ich Bettel dich an komm immer näher an dich ran, ich bin dein Mann sag mir wann ich wieder kommen soll, eine träne ist geflossen es ist so als hättest du mich erschossen. So fängt sie an mich zu verstehen aber ich soll doch sie verstehen, sie will nichts von mir wissen und hat die Tür zugeschmissen, Innerlich war ich total zerrissen habe mich die Treppe herunter geschmissen 5 Etagen bin ich gefallen es war ein fürchterliches knallen mein einziges fallen. Ich konnte sie auf einmal hören als zu mir gekommen bin es machte mich glücklich, denn dies ist der Moment wo das Pech fort ist.


Die Eine



Ich stehe auf und denke an dich
es ist ein Gefühl von stichen
verglichen mit den Tränen von freuden
Wenn ich es schreib könnte ich heulen
ich habe beulen in den Wangen
bin mich nur am aufrangen
kurz davor zusammen zuklappen
weil du bist nicht hier
nicht hier in meinen armen
nicht an meinen Händen
ich kann dich nicht sehen
nicht riechen und nicht hören
und ich könnte dir schwören
ich bin für dich geboren
bin schon immer allein durch die gassen gezogen
nie vor dem Pech abgebogen
habe nie an mein Ego gezogen
dann lernte ich dich kennen
mann kann dich beim namen nennen
ich würde an liebsten zu dir rennen
ich bin froh dich zu kennen
Du Inspirierst mich zum schreiben
zum Zeichnen und zum weinen
ich fange an auf dich zu reimen
Ich sitz im schatten der Kerzen
ich werde nicht hasserfüllt sterben
wie wir lachten und scherzen
dir gehört ein platz in meinen Herzen
eingraviert und gemustert
bis hin zum Tod
wirst du in mir leben
unter sterne will ich mit dir gehen
die Welt aus deinem Herzen
will ich sie sehen


Die Illusion

Wir sind Hand in Hand durch die Straßen gelaufen
haben uns geküsst und umgeschmissen
haben uns die kleider vom leib gerissen
haben auf die realität geschissen
haben uns in das bett geschmissen
wir haben die nächsten 2 stunden nicht gelitten
haben uns gegenseitig in den Himmel geritten
uns ins Herz gebissen
ne Narbe hinterlassen
in erinnerung gelassen
im gehirn aber noch am fassen
denn es ist nur ne illusion
Eine illusion von unserer Fusion


Ignoranz

Ich rede mit dir
du hörst mir nicht zu
sagst mir ständig lass mich in ruhe
diese ständige ignoranz
auf der ich herum tanz
alle haben Freunde
alle haben freude
all diese leute um mich rum
lachen singen und reden unter einander
ich bin garnicht da
lauf dies und dem hinterher
höre denen zu wie sie über mich lestern
nicht nur gerstern und heute
das sind gemeine leute
in der Welt in der ich lebe


Liebe der Gedanken

Ich will dich endlich sehen
will auch mit dir gehen
durch zeit und raum
mit baum und wurzel
halt ich dich in meinen Gedanken
in einem wald voller Banken
die Blumen die den duft von dir rufen
Stufen in deinem Herz die mich schufen
ich möchte mit dir duschen
möchte dich in meinem Park rufen, suchen und finden
möchte den Zaun zu dir Überwinden
das Hindernis in mienem Kopf ist die enfernung
die freude in Tränen makiert
deuten auf das lächeln in deinem gesicht
das funkeln in deinen augen
das verlangen was wir menschen haben
uns zu begehren uns zu ehren
deswegen sollten wir uns nicht wehren


Schach

Unser Kampf auf einen Schachbrett
Das System der Kriegsführung
Ein Opfer durch berührung
Eine Strategie durch einen Blick
auf der anderen Seite auf die ich meine läüfer schick
dicht an deine blockade von Bauern ran gerrückt
deine Armee in die augen geschaut
die Blutrünstigen Rüstungen um hüllen die Armee
jeder Tapfere Mann seines Teams
wartet auf Befehle und reargiert auf Kommandos
Krieg wird gerufen
schützen oder angreifen
Flüchten oder töten
ständig vor die wahl gestellt
immer ein Soldat der aufmuckt
sein schwert in mein Bauch drückt
mein kopf abgeschlagen und man kann nichts dagegen tun
Man träumt vom Rum und ist der Niederlage vorraus
eine Strategie in seinem gedächtnis um den Gegner zu zeigen
das auch seine Armee dem ende neigt
kaum die Strategie bedacht
Dann gibt der Gegner acht
leutet die Glocke
du hast ihn in der Mangel von deinen Türmen umgeben
rückst du ihn auf die Pelle
umzingelst ihn mit deinen Pferden
Besiegst ihn mit ganzen Herzen
Mit Stolzen gedanken
bist du dich am Bedanken
das du es geschafft hast
durch die Welt des Schach
Matt zu sagen.


Besonderen Menschen

Ich kenne einen ganz besonderen Menschen
er lässt sich durch niemanden ergänzen
Mit den kann ich mich durch den Schnee welzen
Abends im Zimmer mit 1000 Kerzen
Die unser Herz erwärmen
mit dem kann ich über alles reden
ich brauch mich vor nichts zu schämen
wenn ich mich bewege so folgt er mir
wenn ich von ihr spreche dann heißt es wir
wenn hier auf dem Mond wären
und dären Fantasie gallopieren
unsere Gedanken Gelieren
und unsere Körper auf einander zu Manövrieren
dann lasse ich die Zeit einfrieren
sie soll stehen Bleiben
genau in diesem reimen
von feinen schweinereien
von denen unsere Eltern immer schweigen
zu denen im gegensatz wir dazu neigen
in unseren schweigenden Gedanken
sind wir im 7. Himmel am gleiten wo wir aufeinander ein Reiten
und sind unsere Liebe am begleiten
in den großen Weiten der Liebe.

Ich schließe Meine Augen
ich kann es nicht glauben
dich so nah bei mir zu haben
dich zu berühren
wo sonst keiner
ich stelle uns in einen schönen raum
in dem wir unsere Arme strecken
die Hände ineinander zweigen und
uns vereinen
dicht aneinander pressen
unsere arme sind wie Fesseln
warm und und unzerbrechlich
halten sie uns zusammen
Deine Brust an mein Brustkorb gedrückt
das macht mich verrückt
dich zu begehren
ich kan mich kaum noch wehren
lege meinen kopf
sanft auf deinen Schultern
gehe mit meiner Zunge runter deinen Hals entlang
zärtlich komme ich deinen Kehlkopf entgegen
küsse sanft dein Kinn der sinnlichkeit
und berühre die Herrlichkeit
streichel mit meiner Nase den Sonaplexus
deines da seins
denn bei uns gibt es kein Exitus.

Es ist dieser Mensch
der es schafft das ich weine
der schafft das ich tage lang trauer
auf meine gedärme kaue
und auf die Wand ein haue
dann ist er da
der Moment wo sie in mein Bild gekommen ist
ich werde zarm und ruhig gestellt
ich höre nicht das der hund bellt
ich bin ganz für sie da
immer in ihrer nähe
und immer einer der für sie Betet
ich habe ihr leben gerettet
mit ihr um die Wette
geächtet
und sie nach hause getragen
ihr war ganz schwummerich im Magen
ihr Kreislauf war am Versagen
ich habe sie auf die Couch geschaffen
sie zu gedeckt und mich neben ihr gestreckt
meinen arm um sie gebettet
und sie aus Trance gerettet


Einsamkeit



sie ist so weit weg
Auf der karte ist das nur ein winziger fleck
zwiegespalten von kilometern
unterdrückt von unseren Vätern
dessen unseres wohl lieb ist
aber nicht unser interesse von bedeutung
In unserer Schöpfung der Angst
uns niemals zu sehen
niemals durch einen Park mit rosen gehen
würde nie deine bezaubernden Augen sehen
und mich nicht nach dir drehen
um dich zu küssen
weil ich hätte das Gefühl es zu müssen
doch leider bist du so weit weg
in der ferne kann ich deinen atem wahrnehmen
den warmen duft der Begierde spüren
denn dort hinter den Hügeln
Weit von mir entfernt
da habe ich sie kennen gelernt
sie hat mir ihre liebe vereerbt
mich hat sie nie losgelassen
denn sie hat mich erschaffen
die sehnsucht
die Trauer
alles unter einer Mauer
hinter der ich lauer
Graue kahle Wände
überall blutige Hände
eingraviert
dort in die ewigkeit eingedrückt
gefangen in einer welt auf 2 m²
die zähne fallen aus bei hohem Granit
weil ich die zähne zusammen beiß um durch zuhalten
die Hoffnung stirbt zuletzt
das ist mein Gesetzt und so sitze ich noch heute und warte
auf die frau in meinen Wänden


Mein Kampf

Ein Finsterer Wald
Ein Verdorbenes Feld
eine Trockene Landschaft
Kadaver auf der Erde
Ein Kalter Sturm
und ein einsamer Turm

Die tiefe Ruhe
im dichten Nebel
Ich kann nicht sehen
kann nur ganz langsam gehen
ohne Orientierung durch ein weiteren Raum geschritten
darunter tief gelitten
durch ein Haufen von Scherben gekrochen
die schmerzen haben durch den ganzen Körper gestochen
laute schreie, große Tränen
ich bleibe stark
an so einen schrecklichen Tag

Du bist alles was ich mag
dein Name ist alles was ich sag
und ich weinte wie ein Kind
als du mich in deine Arme nahmst
du gibst meiner Seele ruh
Liebe ist Frankreich und Paris da bist du
wo du bist da will ich zuhause sein
du bist mein Morgenschein auf Angeĺs Star
da wo nur Herzen reden und das Gehirn flüstert.


Hilfe

Ich bete an Gott
hilf.. ... hilf mir
gesagt mit ruckelnder Stimme
und Traurig schaue ich hoch zu dir
hilf.. ... hilf mir
es gibt eine Frau auf erden
sie soll doch mit mir alt sterben
als ...... ....... Liebespaar
o...hh hilf mir bitte
sie nur davon zu überzeugen
das nur ich sie mit liebe beglücken kann

fraglich liege ich in meinem Bett
Kopfzerbrechend am grübeln
wird sie meine Frau?
Kann ich sie vermissen
denn mein herz ist zerrissen
meine 2. Hälfte bei dir
und sucht nach mir
die gier nach mein verlangen
merke ich durch stechen im Herz
so stark das ich zusammenfall
ich bin hier ein großer knall
als ich auf den Boden aufprall
es sind schmerzen an den Sekunden
an denen ich dich nicht sehe
und deswegen schon Gott anflehe
so bitte doch nun verstehe hier mit dem Gedicht
mit einer Träne nur abgewischt
das nur du die richtige für mich bist.


Frankreich in meinem Herzen

Unser Wohnsitz ist der Eifelturm
unser Umfeld Paris
und Frankreich denkt an uns
wenn wir durch die Straßen ziehen
Ein Lob auf unsere Liebe
sie lässt sich von niemanden nehmen
auch nicht von den berüchtigten Dieben
denn unsere Körper sind die Heiligen Liebenden
Auf bahn schienen erblicken wir die Welt
von innen und aussen
schau nur die Venus auf der wir zu rasen
und schau mal dort im spiegel
die glücklichen Hasen
Ein Traum wird wahr
denn auf einmal warst du da
hier in reichbarer nähe
so will ich hoffen das dies hier
bald geschehe


Kampf um dein Herz

Ich weine um ein Herz was ich nicht hab
es brennt Tag für Tag
es ist die Zeit die ich lese
die Zeit die ich mit ihr erlebe
die siebte Wolke auf der ich schwebe
wenn der Regen fällt mach ich die Augen zu
ich denke an sie denn das bist du
mit der Note auf den Kopf getroffen
ohne sie in den schlaf gesoffen
und der moment ist eingetroffen
wo die Zeit schnell vergeht
der Tag zu ende geht.

Ein neuer Tag nur mit einem Ziel
heute mit ganz neuem Stil
dein Herz zu erobern
es in meinen Händen zu halten
festzuhalten niemehr loszulassen
behüten denn es sind die schönsten Blüten
Momente und erinnerungen
doch leider muss ich mir dich erkämpfen
doch ich muss mich dämpfen
stehe auf stelzen
vor deinen Kerzen
ich hoffe bald auch in deinen Herzen


Navigation

Mein Herz ist das
was jemand sucht
um zu Leben
mit ihr zu sterben
will raus aus dem verderben
einsam und allein
das ist der reim
auf dem ich haue
ein schlage
weil ich den gedanke
schon lange nicht mehr ertrage
orrientiere mich nach nem guten charakter
ich finde das ist einfach nur fair
mein Leben
vielleicht für deins
wo bist du nur
die ich doch suche


Das Lachen des Leids



Mein Leben ist gebannt
nur ein Mensch hat es in der Hand
ein Verrat
ein großer schmerz
es war alles ein scherz
jetzt blutet mein Herz
Tage aus Trauer
Momente des pechs
es ist ein geschäft mit dem Tod
es ist nur eine frage der zeit bis er mich holt
gott hat mich schon lange verlassen
kein geld in meine kassen
meine Aggro schiene nicht mehr am rasten
und der kummer mich immer mehr am Belasten
Eine träne
das Lachen des clowns
ein dunkler Horrizont
weit und breit kein Himmel zu sehen
es ist grau
kalt und Nass
flüsse aus Blut
Regen aus Tränen
Antrazite wände aus Granit
kein Entkommen
das Schicksal hat mich mitgenommen
ein langer Flug
mein Leben gegen Betrug
ein schweigen im Wald
ein Teppich aus kadaver
ein geruch von Knochen im nebel aus Beton
es ist zwecklos
es gibt kein entrinnen
os komme ich von sinnen....

1 Kommentar 5.7.07 06:01, kommentieren

Sprüche

Jeder Kennt das Wort oder Satzspiele wo man sich disst, aber was soll man sagen etwas wo der ander nicht kontern kann und so lange weiter reden bis ihm schwindelig wird.

Geh im Keller und Quatsch mit der Heizung!

Bei der Verbalen Konjunktion ist Helmpflicht!

Ich bin schon mit anderen Problemen fertig geworden als mit dir!

Schonmal Weiße Zähne gesehen?

Deine Mutter ist in der Hölle und lutscht Pimmel

Wenn du hier rein kommst, kommt mir direkt ein Mok entgegen das mir die Nasenhaare wegätzen!

Man hat wohl vergessen dich zu lieben oder warum bist du so arogant?

Schonmal ärger mit der Polizei gehabt, nein aber sie mit dir ne?

Geh schonmal nach draussen der Müll wird morgen abgeholt!

Für dein Gesicht würde kein Zug stoppen!

Ich Zerreiss dich inne mitte wie nen Blätchen!

Deine Dummheit ist übernatürlich!

Deine Faulheit beschränkt sich auf dein IQ!

Freunde hast du doch inner kontaktanzeige gefunden!

Selbst deine Seele fällt dir im Rücken bei deinem Hohlkreuz?

Es ist ne schande nicht auf dich einzutreten wenn du am Boden liegst?

Morgens um halb 10 bei dir, wer bin ich?

Die Seife hast wohl schon lange vergessen!

Genial! Ist die Scheiße die du redest. denn dein Wortschatz ist wie mein/e Traumfrau/mann, einmalig. leider denn sonst hätte ich öfter was zulachen!

Es sind Ideen die dir fehlen, um auf eigen beine zu stehen!

Schon Wasser getrunken du Emscher Pirat

Gehe dein Hobbi nach, Schiffschaukel bremsen

Mach mal weiter in dein Teletabbi Kostüm

Du bist ein Raffnixx der nixx Rafft mit ein Fischmäc in der Tasche, nach 26 Wochen hast du ihn entdeckt und ihn in den Mund gesteckt.

Mach den Mund zu die Fliegen sterben aus!

Oh weißes T- shirt, die Farbe der Unschuld, ist ja auch schon älter!

Amigo wenn ich ein fahren lassen dann fliegen mir die Schuhe von den Füßen!

Es ist das älteste Gesetz das du das Maul zu halten hast.

Du bist geboren um Blöd zu sterben,

Frauen und Knackis haben was gemeinsam, sie müssen mit einer Zelle auskommen.

1 Kommentar 5.7.07 06:28, kommentieren